Mittwoch, 27. Januar 2010

Blümchenwiese

Also liebe Leser, Kanzashi ist ein traditioneller japanischer Haarschmuck.

Ich dachte eigentlich, das wäre bereits ein alter Hut ;-)
Aber nach den ganzen emailanfragen, will ich doch gerne aufschreiben und zeigen,
wie ich die Dinger fabriziere.

Es gibt da ganz viele verschiedene Blümchenarten, ich hab hier die Petals gefaltet.

Ihr braucht Stoffreste, am besten Rollschneider und Lineal.
Meine Stoffquadrate aus Jerseyresten sind 7x7cm groß.



Ich hab mal eine Videoanleitung zum Nachmachen rausgesucht,
wie die einzelnen Blütenblätter gefaltet werden:



Beim Durchstechen der Stecknadel zur Fixierung ist es wichtig, die Nadel wirklich durch alle Lagen
zu stecken, also auch die Miniecken ganz innen zu fixieren.



Nachdem 6 Blütenblätter fertig sind, bei dünneren Stoffen wie Baumwolle 8 Blätter,
werden die Spitzen abgeschnitten.



So ist auch mein Stoffsalat entstanden, lauter Minischnipselchen wie rechts im Bild :-)



Nun einen langen Faden an Nadel nehmen, ich nehme den Faden doppelt,
also die beiden Enden liegen beieinander. Den Faden nicht verknoten.

Nadel und Faden an der Stelle durch das Blütenblatt ziehen, an der die Stecknadel sitzt.



 So alle weiteren Blütenblätter auffädeln.
Dabei darauf achten, dass immer die gleiche Seite oben liegt und alle Blätter in eine Richtung.



Wenn alle aufgefädelt sind, wird der Kreis folgendermaßen geschlossen
und das Blümchen ist (fast) fertig :-)



Und auf dem nächsten Bild seht Ihr, was passiert, wenn man vorher nicht wirklich alle Lagen Stoff
mit der Stecknadel und dann Nadel & Faden erwischt :-(

In dem einen Blütenblatt links unten ist die Mitte herausgerutscht.
Da hilft leider nur wieder aufmachen :-(



Wenn also alle Blütenblätter zum Kreis aufgefädelt sind, ist das Blümchen theoretisch fertig,
aber noch verhältnismässig instabil.

Daher nähe ich nochmals von der Oberseite durch die inneren Spitzen im Kreis.
Dafür kippe ich mir die innere Ecke mit dem Finger leicht heraus,
und stecke Nadel & Faden durch die innere Ecke
und das einmal im Kreis.



Das Gleiche mache ich von der Unterseite.

Dazu den Faden nach unten durch die Mitte ziehen und auch auf der Unterseite
die inneren Ecken leicht rauszupfen und Nadel & Faden durchpiksen.
Das Ganze einmal im Kreis.



Zum Schluss den Anfangsfaden und den Endfaden fest miteinander in der Mitte verknoten.
Die Bögen mit dem Finger(-nagel) noch etwas ausformen, also rund machen.

Fertig ist ein kleines feines Blümchen ...



In Die Mitte kann man nun eine Perle oder einen Knopf oder ... nähen
und das Ganze als Verzierung für Taschen oder ... nehmen.

Man kann auch eine Haarspange, Magnete oder Broschennadel auf die Rückseite nähen oder kleben wie die liebe Griselda als kreative Beschäftigung für den "Kinder"-Geburtstag :-)



Ich hab mich bei der Blümchenproduktion auf Jersey eingeschossen, weil der so fluffig fällt, dass die Bögen sich fast von alleine ergeben. Baumwolle ist ja bekanntlich etwas fester und steifer und da muss man schon etwas popeln, dass die Bögen wirklich schön rund werden.

Mit Jersey, der ja auch etwas dicker wie Baumwolle ist, reichen 6 Blütenblätter für schöne runde Blümchen, aus Baumwolle sehen 6 Blüten etwas mager aus, wie man auf dem unteren Bild sieht,
da nehme ich 8 Quadrate und falte daraus Blätter.

Die Quadrate für die unteren Baumwollblümchen sind übrigens 5x5cm groß.



So ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen ... auch wenn es wohl noch tausend Arten gibt, diese faszinierenden kleinen Blümchen zu basteln ...

Cheers Stellaluna

Kommentare:

  1. Danke Laura...

    die Anleitung ist echt klasse... jetzt wird gar kein Stoff mehr hier weggeschmissen... und Du bist Schuld ;-))))))))

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Vielen, vielen Dank für diese ausführliche Anleitung! :)
    Die Blümchen sehen klasse aus. Aus Jersey wirklich besser, als aus normaler Baumwolle.

    lg,

    Kai Anja

    AntwortenLöschen
  3. Super Anleitung,danke

    leider funzt das Video zum falten des Stoffes nicht mehr :-(

    lg

    AntwortenLöschen
  4. Hätte ich doch nur zwei Tage gewartet dann hätte ich nicht so verrückt suchen müssen bei
    Y o u t u b e. Habe schon um die 15 fertige Blumen. Seit gestern Abend benutze ich aber einen Fingerhut und tippen tut so langsam weh. Benutze einen ziemliche starren Baumwollstoff der mal eine Gardine war.
    Ich lasse den Schritt mit den Stecknadeln aus. Faulheit siegt ausserdem muss ich den Finger schonen. Geht auch wenn man das gefaltete gleich auf die Nadel spießt und dann die Ecken abschneidet.
    Und ich nähe mit dem gleichen Faden mit dem ich es zusammen geknotet habe die Falten zusammen und den Knopf an.
    Aus welchem Buch hast du diese Technik?????

    lg

    AntwortenLöschen
  5. vielen herzlichen Dank für die supertolle Anleitung..... werde ich morgen beim Geburtstag meiner Tochter ausprobieren....

    lg M.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen lieben Dank für die Anleitung! Man lernt doch nie aus!!!!

    GGLG,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. WOW DANKE Laura... total klasse!!

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die tolle Anleitung, oh Mann, Deine Blumen sehen aber auch zu schön aus...
    Und Danke auch für die tolle Patchworkanleitung, jetzt kann ich ja wirklich keinen Stoffrest mehr entsorgen ;-)

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin auch gerade hierüber gestolpert und möchte mich bedanken. Das könnte ich gut auf dem Kindergebursttag als Beschäftigung für die 10- bis 11jährigen Girlies machen
    Danke
    Rita

    AntwortenLöschen