Sonntag, 13. April 2008

Mal was ernstes


Normalerweise schreibe ich in diesem Blog nur über mein Nähleben ... heute aber muss ich mal ein ernstes Thema aufgreifen, das im weitestens Sinne auch mit dem Nähen von Kinderkram zu tun hat ...

Ich wurde schon oft gebeten Taschen oder Jacken/Pullover, also Dinge die Kinder in der Öffentlichkeit tragen, mit dem Namen des Kindes zu applizieren. Eine sicher gutgemeinte Idee, denn man ist ja stolz auf sein Kind und die Namenswahl. Ich allerdings lehne solche Wünsche kategorisch ab und mache da nicht eine Ausnahme!

Man muss nicht hinter jeden Ecke den bösen schwarzen Mann vermuten und den Kindern Angst machen ... im Gegenteil: Selbstbewusste Kinder, die sagen, was sie denken und auf ihr Bauchgefühl hören, sich auch mal wehren und ihre Umwelt kennen, sind der beste Schutz, den es bei einem so heiklen Thema geben kann.

Dazu gehört aber auch, dass ein Fremder auf der Strasse das Kind nicht mit dem Namen anreden kann und somit das Kind und andere aufmerksame Menschen verdutzt sind.

Meine Kinder (3, 5 und 7 Jahre) sind so gut wie nie alleine oder ohne Aufsicht, aber es reicht schon ein unbeaufsichtigter Moment im Supermarkt oder auf dem Spielplatz, dass sich jemand dem Kind unbeobachtet nähern und es ansprechen kann. Jedes Kind wird erstmal verdutzt schauen und nachfragen, wenn es mit dem Namen angeredet wird. Und aufmerksame Mitmenschen, die helfen wollen, werden nicht so schnell Verdacht schöpfen, wenn der Fremde das Kind mit Namen anspricht.

Ebenso haben meine Kinder die Wahl ob sie jemandem die Hand geben oder nicht ... egal ob das Gegenüber dann meint, meine Kinder seien unerzogen. Aber Kinder haben auch Instinkte und dürfen und müssen sogar NEIN! sagen und sich wehren lernen.

Keine Ahnung, ob jemand versteht, was ich meine ... ich bin nur immer wieder erschüttert, wie leichtfertig mit solchen Themen umgegangen wird, wenn ich öffentlich nackisch badende Kids sehe; 6-jährige, die alleine stundenlang durchs Viertel tiegern; 7-jährige, die unbeobachtet im Internet surfen etc. Und eben massenweise Taschen, Schnullerketten, Kuscheltiere oder Kleidung, die mit Wunschnamen beschriftet bei ebay, Dawanda oder in Online-Shops verkauft werden.

Ich möchte hier keinen erhobenen Zeigefinger oder sonstiges predigen ... ich möchte einfach zum Nachdenken anregen, ob das unbedingt sein muss. Ich bin schon oft für diese Meinung belächelt worden, aber genausowenig, wie man das Unglück heraufbeschwören muss, muss man es provozieren. Wir sollten einfach mit etwas offenerem Blick durchs Leben gehen und uns und unseren Kindern erlauben auf unser Bauchgefühl zu hören.

Wieso ich ausgerechnet jetzt auf dieses Thema komme ?
Weil ich eben die aktuelle Folge Welt der Wunder gesehen habe ...

Just my 2 cents ...

Cheers Stellaluna

Kommentare:

  1. Hallo Laura,

    ich finde es prima, dass Du dieses Thema mal ansprichst. Ich sehe es genauso wie Du.
    Meine Tochter (7) hat vor zwei Monaten einen Selbstbehauptungskurs "Stark wie Pipi Langstrumpf" mitgemacht. Dort gab es auch einen Infoabend für Eltern. Die Leiterin sagte eben dies, dass es nicht gut sei, wenn Kinder auf T-Shirts oder auf aussen auf ihrem Schulranzen ihren Namen stehen hätten. Kinder fassen schnell zu Menschen Vertrauen, die sie mit Namen ansprechen, wurde dort gesagt.
    Auch alle Vornamen auf den Türschildern oder ebay-Namen wie z.B. egon2002 sollte man vermeiden.
    Ich kann Dir also nur beipflichten.
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  2. Ehrlich bin ich Dir sehr dankbar dafür, dass Du dieses Thema ansprichst ich hatte diesen Aspekt noch nie überhaupt angedacht. Mir ist diese Sichtweise völlig neu. Du hast Recht.

    Bei uns in der Familie gibt es aber ein geheimes Wort das nur wir kennen und wer das Wort nicht kennt der kommt nicht vom Papa oder mir und mit dem darf man eh nirgends hingehen. Meine sind eigentlich nie unbeaufsichtigt, aber es soll Fälle gegeben haben in denen Kinder verschwunden sind während die Mutter ein Strassenbahnticket gekauft hat.

    LG Dane

    AntwortenLöschen
  3. Prima Artikel von Dir!
    Und sehr ernst und aktuell.

    Ich gehe sogar noch ein Stückchen weiter.
    Aus genau dem Grund, wie in der Sendung genannt, zeige ich öffentlich nichtmal (mehr) Bilder von meinem Kind, wo das Gesicht erkannt werden kann.

    In einem meiner Lieblingsforen wurde sogar schon ein Bild eines Kindes für eindeutige Bilder missbraucht.
    Seitdem bin ich echt vorsichtig geworden.
    Auf meiner Homepage habe ich zum Beispiel die Seiten mit Bildern passwordgeschützt und aus öffentlichen Bereichen herausgelöscht. Man findet die Kleine auch nicht über irgendeine Bildersuche (z.B. Google).

    Leider wird das Thema häuftig nicht ernst genommen und auch die Privatsphäre der Kinder nicht beachtet.

    LG,

    Kai Anja

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe die Sendung auch nebenbei gesehen, ich fand sie total Klasse, aber auch ich habe noch dazu gelern(das mit den Namen wußte ich schon), aber auch den Tip mit den Siezen, und den Platz im Bus am Gang fand ich total informativ.

    Schön das du so ein Thema hier mal aufgreifst.

    Gruß Simau

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir von der Seele. Du glaubst garnicht wie oft ich über dieses Thema nachdenke. Wie ich meine beiden Mädels am besten schütze und vorbereite. Man will den Kids ja auch keine Angst einjagen. Aber ich glaube, richtig dagegen schützen kann man sich nicht. Diese Menschen die soetwas Grausames tun, haben ihre Tricks und Machen gegen die wir unsere Kinder garnicht vorbereiten können. Man kann nur hoffen, dass unsere Kinder mal nicht in so eine Situation geraten. Denn einsperren möchte man sie ja auch nicht. Meine Grosse geht z.B. Samstag´s gerne zum Bäcker Brötchen holen und ich finde es wichtig das sie das auch mal alleine macht, der Weg ist auch nur ganz kurz und ich kann sie fast den ganzen Weg sehen, aber ein komisches Gefühl hab ich immer dabei. Hier im Dorf schaun ja auch viele mit nach den Kindern. In der Stadt würde ich sie jedoch nicht alleine auf die Strasse lassen.

    LG Susi

    AntwortenLöschen
  6. Du hast recht. GEnau so sehe ich das auch! Ich finde auch diese Stirnbänder mit Namen soooo schrecklich.

    Anne

    AntwortenLöschen
  7. Dein Artikel ist sehr gut und ich gebe dir recht mit den Namenstaschen und co.
    Leider habe ich den Bericht im TV nicht gesehen, hätte ihn aber sehr gerne gesehen.
    Meine beiden Kinder habe ich sehr selbstbewußt erzogen, da ich finde wenn ich sie keine Dinge selbst erledigen lasse das sie nicht die Stärke und das Selbstbewußtsein bekommen wie sie brauchen.
    Sie gehen gemeinsam mal zum Bäcker oder einkaufen. Beide haben auch einen Selbstbehauptungskurz besucht und ich finde sie haben ihn auch sehr gut bestanden.
    Meine große Tochter (fast 13) wurde vor einiger Zeit in der Schule von jemand fremden angesprochen und hat sofort einen Aufssichtslehrer geholt. Ich kann sie nicht immer beschützen,sie in der Pubertät und angagiert sich sehr im Theater und anderen Öffentlichkeitsarbeiten, sie ist da aber meist mit ihren Freunden und informiert mich über alles.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Laura,
    ich lese deinen Blog immer wieder gerne.
    Auch ich als Oma habe ständig Angst, dass meinen Enkelkindern etwas zustößt.
    Allerdings ist es leider so, dass Missbrauchsfälle meistens in der Familie oder im sozialen Umfeld der Kinder vorkommen.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Laura,

    meine 3 ( 10, 6, und 4 ) tragen keine Kleidung mit Namen. Und bis auf ein Bild - es ist 4 Jahre alt, werde ich keines meiner Kinder auf meinem Blog zeigen. Schon zu ihrem Schutz.

    Unsere Große hat einen WSD - Kurs gemacht, ob sie nach den ganzen Jahren noch weiß, worum es ging, bezweifle ich. Sie ist von Natur aus sehr reserviert. Den Mittleren hole ich von der Schule ab, oder eine andere Mutter, und an 2 Tagen laufen meine beiden zusammen.

    Die Kleine geht noch in den Kindergarten. Aber sie ist sehr zutraulich zu jedem, und springt auf jeden zu. Da werde ich mir noch was einfallen lassen müßen.

    Ich finde es toll, daß ich nicht mit meiner Meinung alleine stehe.

    Grüße,

    Marion

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Laura,

    bei diesem Thema gebe ich dir voll und ganz recht. Da du offensichtlich ein sehr umsichtiger Mensch bist, verstehe ich nicht, daß du Bilder von deinen Kinder im Internet veröffentlichst. Das würde ich zum Beispiel auch niemals machen. Vorallem weil du bei Dawanda deine Sachen verkaufst und somit jeder ohne Probleme an deine Adresse kommt. Dies ist weder möglich wenn ein Kind nackt badet (was ich auch unmöglich finde) und auch wenn ein Kind einen Namenspulli trägt, steht dort noch lange nicht die Adresse dabei. Dies ist auch nicht böse gemeint, sondern soll nur ein Denkanstoß sein:-))

    Lieben Gruß
    Marion (ich hab keinen Blog)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marion,
    schade daß Du anonym postest und nichteinmal ein emailadresse hinterlässt.

    Meine Adresse herauszufinden braucht es nicht einmal Dawanda, die steht auch am Fuße meines Blogs. Und ja Fotos veröffentliche ich, die Entscheidung ist mir aber bewusst, Gründe gibt es viele.

    Die Entscheidung, was jemand tut oder lässt, muss jeder selbst treffen. Nur dafür muss er sich der Gefahr bewusst sein.

    Das und nicht mehr, wollte ich mit diesem Post loswerden und die Diskussion über Fotos im Internet ist so alt wie das Internet.

    Lieben Gruß Laura

    AntwortenLöschen
  12. Vielem was du schreibst, stimme ich zu. 100%!

    Nicht vergessen sollten wir dabei, dass gerade beim Missbrauch und bei der Misshandlung von Kindern über 90% der Täter aus dem sozialen Umfeld der Kinder kommen.

    JEDER Fall von Kindesmisshandlung ist einer zu viel, versteht mich bitte nicht falsch.

    Trotzdem sollten wir dabei auch realistisch bleiben. Die Gefahr lauert eben nicht auf der Straße, sondern im eigenen Bekannten-, Freundes- und Familienkreis. Leider Fakt.

    LG, Smila

    AntwortenLöschen